24. August 2015 · Kommentare deaktiviert für „Tausende Flüchtlinge auf ‚Balkan-Route‘ unterwegs“ · Kategorien: Balkanroute, Mazedonien · Tags: , ,

Quelle: DW

Der Flüchtlingsandrang auf dem Balkan nimmt nach der Wiedereröffnung der griechisch-mazedonischen Grenze dramatisch zu: Mindestens 5000 Migranten kamen binnen 24 Stunden im nordmazedonischen Tabanovce an.

Bei den Migranten, die inzwischen die Grenze nach Serbien überquerten, handelt es sich Medienberichten zufolge meist um Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Sie hatten zuvor tagelang im Niemandsland an der griechisch-mazedonischen Grenze festgesessen.

Sonderzüge und Busse für die Migranten

Mazedonische Behörden setzten Sonderzüge und zusätzliche Busse ein, um die Flüchtlinge vom Süden in den Norden des Landes zu bringen. Serbien eröffnete inzwischen ein zweites Aufnahmelager im Grenzort Miratovac. Laut serbischem Staatsfernsehen geben serbische Stellen Dokumente aus, mit denen die Flüchtlinge über Belgrad Richtung Ungarn und dann in andere EU-Staaten weiterreisen können.

Internationale Menschenrechtsorganisationen warnten, Zehntausende Migranten könnten wegen der ungarischen Flüchtlingspolitik unter prekären Bedingungen in Serbien und Mazedonien stranden. Ungarn baut derzeit einen 175 Kilometer langen Zaun an der Grenze zu Serbien.

Die Stacheldrahtanlage soll bis Ende des Monats fertig sein und durch einen drei Meter hohen Maschendrahtzaun bis Ende November ergänzt werden. Ungarn ist für viele Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Afrika eine Durchgangsstation vor der Weiterreise Richtung Norden.

Rotes Kreuz: Der Flüchtlingsstrom wird noch größer werden

Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) rief zu einer besseren Zusammenarbeit und gemeinsamen Anstrengungen bei der Flüchtlingshilfe auf. In den kommenden Tagen sei mit einem „dramatischen Anstieg“ von Flüchtlingen zu rechnen, die von den griechischen Inseln aus auf das europäische Festland drängten.

Das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR forderte die mazedonischen Behörden auf, mehr Personal an den Grenzübergängen einzusetzen, um Empfang und Weiterreise der Flüchtlinge besser organisieren zu können.

Die UN-Organisation erklärte sich zugleich zur Unterstützung bereit. In Serbien verteilten UN-Helfer bereits Nahrungsmittel an die Migranten. Auf Bitte der serbischen Regierung wurde auch die Lieferung von Matrazen und Zelten geprüft.

:::::

siehe auch: Greek Reporter | Video

By Ioanna Zikakou

On August 22, migrants and refugees were desperately trying to bypass the FYROM police and army forces, located at the neutral zone near the Greek-FYROM border. Several were injured as thousands of people were trying to forcibly enter the country in their journey to northern Europe.

The policemen and military forces lined at the border were watching the refugees cross the border and head to the Gevgelija railway station on foot.

On Saturday, around 2,000 refugees were transferred to Greece, while according to the Greek authorities’ estimates, there are at least 5,000 migrants and refugees located in the neutral zone. More than 1,500 refugees passed through the barbed wire, while police officers were trying to stop them, using their batons and throwing stun grenades.

Mytilene: Fight broke between migrants at the port

Groups of migrants and refugees clashed at the port of Mytilene while waiting for the ferry that would transfer them to the port of Piraeus, in the Greek capital. Two men were seriously injured and transported to the local hospital in ambulances.

More than 10,000 refugees are stranded on the Greek island of Lesvos. Lesvos authorities are faced with an unprecedented situation, without the necessary infrastructure and no support from the central government, leading to chaos.

According to the locals, the influx of refugees continues to rise. The arrivals from Turkey are out of control, while the refugees state they are determined to not return to their war-hit countries.

Another 2,500 refugees arrive in Athens

Greek passenger ship “Eleftherios Venizelos” arrived at the port of Piraeus at 8:10 am, carrying 2,466 Syrian refugees from various islands on the eastern Aegean. The ship was carrying 628 refugees from Kos, 75 from Kalymnos, 967 from Leros and 796 from Samos.

The port authority in Piraeus had taken all the necessary steps for the refugees’ safe disembarkation. The majority of refugees will be transported by bus to a local metro station and then to Athens’ main railway station so they can travel to northern Greece.

Beitrag teilen

Kommentare geschlossen.