28. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für Sea Watch asks for support – NOW! · Kategorien: Italien, Libyen · Tags:

Sea-Watch asks for support in sharing their request for help. They again have a lot of people on board and don’t get help from ships around. They want people to share their posts (unfortunately only in german):

And to send requests to (german?) authorities …

Here’s the translation:

Dear friends of Sea-Watch, we now need your support! WILL ACTIVE! Do not leave us alone!

Our crew on the Sea-Watch 2 has gone to its limits for the last few days. With an old boat, with a voluntary occupation and left alone at the gates of Europe. With little sleep, we saved day and night human lives, provided medical emergencies and saved the dead. Our boat is 32 m long, there should be no more than 100 people on board. Yesterday, our boat was overloaded with 500 people, our supplies are all, we are at the end of our forces.

This morning we were again involved in two rescue operations. Although the crew has already gone beyond their limits, we have helped and saved – against the promise that a boat will be sent from the MRCC in Rome (MRCC). These promises were broken. We are alone again: 246 people on board, without food, without blankets and in the end our forces.

We ask all our friends: WILL ACT! Do not leave us alone!

  • Contact your Bundestag and European delegates.
  • Write and phone the Ministry of Defense. Nearby is a war ship that does not talk to us.
  • Share this post and ask your friends for support.

Why is Europe looking away? WE NEED SUPPORT !!!!! IMMEDIATELY!!!!!!

Axel Grafmanns, Managing Director Sea-Watch

[DT]

Liebe Freund*innen von Sea-Watch, wir brauchen jetzt ganz dringend Eure Unterstützung! WERDET AKTIV! Lasst uns nicht allein!

Unsere Crew auf der Sea-Watch 2 ist die letzten Tage an ihre Grenzen gegangen. Mit einem alten Boot, mit einer freiwilligen Besatzung und allein gelassen vor den Toren Europas. Mit wenig Schlaf haben wir Tag und Nacht Menschenleben gerettet, medizinische Notfälle versorgt und Tote geborgen. Unser Boot ist 32 m lang, es sollten sich nicht mehr als 100 Leute an Bord aufhalten. Gestern war unser Boot mit 500 Menschen völlig überladen, unsere Vorräte sind alle, wir sind am Ende unserer Kräfte.

Heute früh waren wir erneut an zwei Rettungsaktionen beteiligt. Obwohl die Crew schon über ihr Limit gegangen ist, haben wir geholfen und gerettet – gegen das Versprechen, dass ein Boot von der Rettungsleitstelle in Rom (MRCC) geschickt wird. Diese Versprechen wurde gebrochen. Wir sind wieder alleine: 246 Menschen an Bord, ohne Essen, ohne Decken und am Ende unsere Kräfte.

Wir bitten alle unsere Freund*innen: WERDET AKTIV! Lasst uns nicht allein!

  • Kontaktiert Eure Bundestags- und Europaabgeordneten.
  • Schreibt und telefoniert das Verteidigungsministerium an. In der Nähe ist ein Kriegsschiff, das nicht mit uns redet.
  • Teilt diesen Beitrag und bittet Eure Freund*innen ebenfalls um Unterstützung.

Warum schaut Europa weg? WIR BRAUCHEN UNTERSTÜTZUNG!!!!! SOFORT!!!!!!

Axel Grafmanns, Geschäftsführer Sea-Watch

Beitrag teilen

Kommentare geschlossen.