19. Februar 2017 · Kommentare deaktiviert für „Menschenflut für Flüchtlinge in Barcelona“ · Kategorien: Spanien · Tags: ,

Telepolis | 19.02.2017

„Keine Ausreden mehr, Aufnahme jetzt“ war das Motto, unter dem bis zu 500.000 Menschen demonstriert haben

Ralf Streck

Es dürfte die bisher größte Demonstration in Europa für die „Aufnahme von Flüchtlingen und für offene Grenzen“ gewesen sein. Die Zahlen gehen zwar auseinander, doch sie bleiben hoch. Nach Angaben der Polizei haben 160.000 und nach Angaben der Veranstalter etwa eine halbe Millionen Menschen am Samstag die katalanische Metropole Barcelona überflutet.

Organisiert hatte den riesigen Marsch die Initiative „Casa Nostra, casa vostra“ (Unser Haus ist euer Haus), hinter der katalanische Jugendliche stehen, die Flüchtlinge aufnehmen wollen. „Wir wollen, dass sie sich hier zu Hause fühlen, um den erlittenen Schmerz zu vergessen“, erklärte Meera M. Zaroor der Menge, die selbst vor drei Jahren aus Syrien nach Katalonien geflüchtet war.

Wie sie wollte auch der junge Ruben Wagensberg nicht länger zuschauen, wie sich das Mittelmeer in ein Massengrab verwandelt, weshalb er sich der Initiative angeschlossen hat. Die erinnert daran, dass allein im Laufe dieses Jahres mindestens 200 Menschen ihr Leben beim Versuch verloren haben, Europa über das Mittelmeer zu erreichen. „Wir müssen einen Sozialpakt schnüren, um Flüchtlinge aufzunehmen“, erklärte Wagensberg.

Der Koordinator der Gruppe ist stolz, dass er und seine Freunde die „größte Demonstration in Europa für die Rechte der Flüchtlinge“ organisiert hätten. Es gehe um drei Ziele, sagte er: Von Madrid und Brüssel zu fordern, Mechanismen zu schaffen, um Menschen aufzunehmen, die Unterstützung derer zu sichern, die schon angekommen sind und der „fremdenfeindliche Welle“ zu begegnen, die derzeit durch Europa spüle.

Die solidarische „marea azul“ (blaue Flut) wälzte sich ihrerseits in festlicher Stimmung durch die Stadt hinunter zum Strand Barceloneta. Bewaffnet waren die Menschen mit blauen Spruchbändern, Schildern und katalanischen Fahnen. „Keine Toten mehr“ oder „Nicht Wohltätigkeit, sondern Solidarität“ stand darauf. Am Strand wurde die blaue Flut von einem Rettungsschiff der Rettungsorganisation „Open Arms“ empfangen. Der Präsident der Nichtregierungsorganisation Òscar Camps erklärte: „Heute haben die Menschen gesprochen, denn bisher haben es nur die Politiker getan, um sich zu rechtfertigen.“

An der überparteilichen Initiative haben sich auch viele katalanische Politiker beteiligt. Dabei war auch die Bürgermeisterin Ada Colau. Die frühere Aktivistin gegen Zwangsräumungen kämpft seit langem dafür, dass Spanien endlich die Verpflichtungen einhält, die es im Rahmen der europäischen Umverteilung eingegangen ist, auch um Griechenland und Italien zu entlasten.
Statt mehr als 17.000 Flüchtlinge zu übernehmen, kamen bisher in Spanien nur etwa 400 an.

Allein Barcelona und Katalonien halten aber seit einem Jahr 4000 Plätze vor, doch die konservative Regierung in Spanien blockiert. „Barcelona ist erneut die Hauptstadt der Solidarität und der Verpflichtung, Frieden und Menschenrechte zu verteidigen“, sagte Colau. Carme Forcadell, die Präsidentin des katalanischen Parlaments, kritisierte die die „unheilvolle“ Politik in Madrid und Brüssel. Sie hofft, dass die Demonstration dazu diene, dass auch „andere Städte und Länder“ aufstehen, um diese Politik zu verändern, die dem „Geist der EU“ widerspreche.

:::::

El País | 18.02.2017

„Manifestacion por los refugiados: Clamor multitudinario para acoger refugiados“

Bajo el lema ‚¡Basta de excusas, acojamos ahora!‘, unos 160.000 ciudadanos, según la Guardia Urbana, se manifiestan por las calles de Barcelona

JESSICA MOUZO QUINTÁNS, ALFONSO L. CONGOSTRINA

Con la mirada puesta al Mediterráneo, decenas de miles de voces clamaron ayer en Barcelona por un cambio en las políticas de fronteras y de refugio de la UE. Bajo el lema Queremos acoger, una marea de personas —160.000 personas, según la Guardia Urbana— recorrió el centro de la ciudad hasta la playa del Somorrostro, en el barrio de la Barceloneta, para exigir al Gobierno que “cumpla los compromisos de acogida” de refugiados. Según el acuerdo adoptado hace un año y medio por los países miembros de la UE, España debería haber acogido a 17.000 personas, pero sólo ha aceptado a poco más de 700. En Cataluña, en concreto, sólo se ha cubierto un tercio de las 1.250 plazas para acoger refugiados.

Desde la alcaldesa de la ciudad, Ada Colau, que participó en la marcha, hasta el arzobispo de Barcelona, Joan Josep Omella, que la apoyó con un comunicado. Familias enteras, entidades sociales, sindicatos y representantes de casi todos los colores políticos —excepto el PP—, se unieron ayer a la multitudinaria manifestación que reclamó, a voz en grito, que el Estado abra la puerta a los miles de refugiados de países en guerra que piden asilo en Europa. “Barcelona vuelve a ser, como en otras ocasiones, no solo capital de Cataluña, sino de la solidaridad, del compromiso, de la defensa de los derechos humanos y de la paz”, se felicitó Colau.

Una marea de banderines y carteles azules, como el color del mar en el que fallecieron 5.079 refugiados en 2016 y más de 250 en lo que va de 2017, arrancó desde la céntrica plaza de Urquinaona y recorrió la Vía Laietana y parte de la fachada marítima de la ciudad. Basta de excusas, acojamos ahora, rezaba el cartel que, en manos de un grupo de refugiados, encabezaba la marcha.

“Hay que pensar en los demás. Si no se abren las puertas, esas personas que sólo buscan un futuro mejor no podrán hacer nada. Nada”, explicaba en un catalán perfecto Kissima, un gambiano de 23 años que llegó a Llagostera (Girona) en 2010. En la primera línea de la manifestación, Òscar Camps, director de ONG Proactiva Open Arms, que rescata personas en el Mediterráneo, se mostraba contundente: “Hoy ha hablado el pueblo, hasta ahora solo lo habían hecho los políticos para justificarse”. Pocos metros atrás, otros colectivos como los representantes de los vendedores ambulantes ilegales de Barcelona, el autodenominado Sindicato Mantero, coreaban la consigna más repetida: “¡Queremos acoger!”.

Entre la multitud también había algunos rostros conocidos como el periodista Jordi Évole o el cantante Manolo García. Tampoco faltó una potente comitiva de representantes políticos y del Gobierno catalán. La consejera de Presidencia, Neus Munté, y la presidenta del Parlament, Carme Forcadell, coincidieron en destacar el “compromiso” de Cataluña con la acogida de refugiados. Además del consejero de Salud, Toni Comín, y el de Asuntos Exteriores, Raül Romeva, en la marcha también participaron representantes de los partidos políticos, como el líder del PSC, Miquel Iceta; el diputado de ERC en el Congreso Gabriel Rufián; la diputada de la CUP Gabriela Serra; el eurodiputado de ICV, Ernest Urtasun, o la diputada de Ciutadans Sonia Sierra.

160.000 asistentes

La Guardia Urbana cifró en 160.000 los asistentes, aunque la organización, la campaña unitaria Casa Nostra, casa vostra, elevó la cifra a 300.000 personas. Números aparte, el recorrido acumuló algunos tapones que obligaron a los manifestantes a permanecer parados durante mucho tiempo. De hecho, tal fue la aglomeración en la plaza de Urquinaona que cuando la cabecera llegó al final del recorrido —dos horas después de haber arrancado—, todavía cientos de personas estaban en el punto de partida.

La marcha sirvió de colofón a una campaña que ya celebró semanas atrás un concierto solidario y recogió hasta ayer 70.000 firmas. El acto terminó mirando al mar, con los asistentes escoltados por el Astral, el velero de lujo reconvertido en salvavidas con el Proactiva Open Arms salió al Mediterráneo a rescatar refugiados.

Durante los parlamentos, el coordinador de la campaña, Rubén Wagensberg se felicitó de haber logrado “la manifestación más grande de Europa en apoyo a las personas refugiadas”, aunque lamentó que mientras marchaban por Barcelona, más de 100 refugiados habían desaparecido en el Mediterráneo.

Wagensberg tampoco escatimó reproches a la Unión Europea, a quien exigió que “deje de gastar dinero en vallas” y los destine a la recepción de refugiados. Además, pidió a la UE que “sancione a los estados que incumplan los compromisos” de acogida, como España. Según los últimos datos de la Comisión Europea, a principios de mes, los países miembros sólo se han repartido el 7% de los 160.000 demandantes de asilo que acordaron acoger desde Grecia e Italia.

:::::

derStandard | 18.02.2017

Barcelona: Zehntausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen

Bürgermeisterin Ada Colau spricht von „Internationaler Hauptstadt der Menschenrechte“

Madrid/Barcelona – Eine Demonstration der besonderen Art gab es am Samstag in der katalanischen Hauptstadt Barcelona. Rund 160.000 Menschen forderten laut Medienberichten die sofortige Aufnahme von Flüchtlingen. „Keine Ausreden mehr, nehmen wir jetzt auf!“ oder „Kein Mensch ist illegal!“ lauteten die Hauptslogans der von mehreren NGOs organisierten Veranstaltung.

An der Kundgebung nahmen auch die Präsidentin des Regionalparlaments von Katalonien, Carme Forcadell, und Bürgermeisterin Ada Colau teil. Diese freute sich, dass sich Barcelona als „internationale Hauptstadt des Friedens und der Menschenrechte“ präsentiere. Katalonien sei offen und bereit für mehr Flüchtlinge, lautete der Tenor der Politikerinnen.

Die damalige konservative Alleinregierung in Madrid hatte sich 2015 verpflichtet, rund 16.000 Asylwerber aus anderen EU-Staaten aufzunehmen. Dies ist Teil eines Umverteilungs-Plans, auf den sich die Europäische Union verständigt hatte. Bisher nahm Spanien im Rahmen dieses Plans jedoch erst 1.100 Flüchtlinge auf.

Die im Nordosten der Iberischen Halbinsel gelegene autonome Region Katalonien liegt mit der zentralistischen spanischen Regierung in Madrid in einem Dauerclinch und war in den vergangenen Jahren zunehmend von einer Unabhängigkeitsbewegung dominiert. Einer der akzentuiertesten Befürworter einer Loslösung von Spanien ist der regionale Regierungschef Carles Puigdemont.

:::::

DW | 18.02.2017

Großdemonstration für mehr Flüchtlinge in Spanien

Bei einer Großdemonstration in Barcelona haben Zehntausende Menschen die spanische Regierung zu der Aufnahme von mehr Flüchtlingen aus Kriegsgebieten aufgerufen. Der Demonstrationszug endete an einem symbolischen Ort.

Die Polizei bezifferte die Teilnehmerzahl auf rund 160.000 Menschen. Die Organisatoren sprachen von 300.000 bis zu einer halben Million Demonstranten. Die Massenkundgebung hatte die Nichtregierungsorganisation „Casa Nostra Casa Vostra“ (Unser Haus ist euer Haus) organisiert. Sie stand unter dem Motto: „Genug Ausreden, nehmen wir sie jetzt auf!“ Demonstranten hielten auch Plakate mit der Aufschrift: „Keine weiteren Toten, öffnet die Grenzen!“

Auch der Bürgermeister Ada Colau unterstützte die Demonstration und rief die Menschen auf, die „Straßen zu füllen“. Colau sagte, es sei sehr wichtig, dass in einem „Europa der Unsicherheit, in dem der Fremdenhass zunimmt, Barcelona eine Hauptstadt der Hoffnung ist“.

Die Organisatoren hatten die Teilnehmer gebeten, blaue Kleidung und blaue Flaggen zu tragen, damit der Menschenzug wie eine gewaltige Welle wirke. Er bewegte sich durch das Stadtzentrum der zweitgrößten spanischen Stadt und endete an der Küste des Mittelmeeres – ein symbolischer Ort angesichts der Tatsache, dass im vergangenen Jahr mehr als 5000 Migranten bei dem Versuch, das Meer zu überqueren, starben.

Die Demonstranten fordern, Spanien und die Europäische Union müssten endlich ihrer Verpflichtung nachkommen, notleidenden Menschen aus Konfliktregionen Zuflucht zu gewähren und eine integrative Gesellschaft aufzubauen, hieß es. 2015 hatte Spanien zugestimmt, ungefähr 16.000 Asylsuchende aus anderen EU-Ländern aufzunehmen. Bisher hat das Land erst rund 1100 Flüchtlinge aufgenommen.

ust/haz (dpa, ap, afp)

Beitrag teilen

Kommentare geschlossen.