02. August 2016 · Kommentare deaktiviert für Film: 45 Min – Protokoll einer Abschiebung · Kategorien: Deutschland, Video · Tags:

Quelle: NDR

Mehr und schnellere Abschiebungen von Menschen ohne Bleiberecht fordert Thomas de Maizière (CDU) von den Bundesländern. Der Innenminister drängt angesichts der Flüchtlingszahlen auf eine Verstärkung der sogenannten Rückführungen. Wie laufen Abschiebungen konkret ab? Und gibt es eine Alternative zu diesen Einsätzen?

Mit der Kamera bei einem nächtlichen Einsatz dabei

Der Dokumentation gelingt es erstmals, ein umfassendes Bild von Abschiebungen zu zeigen: von der Planung der aufwendigen Maßnahmen über den nächtlichen Einsatz der sogenannten Zuführkommandos in den Unterkünften der Asylbewerber bis zu ihrer Ankunft im Heimatland.

Die Trupps von Polizei und Ausländerbehörde, die Zuführkommandos, kommen in der Nacht oder am frühen Morgen, reißen Familien aus dem Schlaf, geben ihnen eine halbe Stunde Zeit zum Packen. Dann setzen sie sie in ein Flugzeug: Knapp 21.000 Männer, Frauen und Kinder mussten Deutschland im vergangenen Jahr auf diesem Wege verlassen. Der Film stellt auch die heikle Frage, was die Menschen in ihren Heimatländern erwartet.

Nach monatelangen Recherchen hatte das Team um Regisseur Hauke Wendler die Möglichkeit, in Mecklenburg-Vorpommern eine Sammelabschiebung zu filmen. Dabei wurden in drei Tagen mehr als 200 Asylbewerber nach Albanien abgeschoben. Die Sammelabschiebung, die erstmals über den Flughafen Rostock-Laage abgewickelt wurde, war ein Wunschprojekt des dortigen Innenministers Lorenz Caffier, der in diesen Nächten persönlich vor Ort war.

Es geht auch anders: geförderte freiwillige Ausreisen

Auch in Rheinland-Pfalz wird abgeschoben, aber weitaus seltener. In dem Bundesland setzt die zuständige Ministerin Anne Spiegel (Bündnis 90/Die Grünen) an Stelle von Abschiebungen auf geförderte freiwillige Ausreisen. Das sei nicht nur menschenwürdiger, so die Ministerin, sondern auch wirtschaftlicher. Seit zehn Jahren läuft das Programm in Rheinland-Pfalz – mit Erfolg. Aber kein anderes Bundesland hat es übernommen.

Die Dokumentation fasst die verschiedenen Ansätze sachlich zusammen, damit der Zuschauer sich ein eigenes Bild machen kann. Vor allem aber gelingt es dem Film, die nächtlichen Abschiebungen zu dokumentieren und so ein wichtiges Thema an die Öffentlichkeit zu bringen, von dem bislang kaum Bilder existieren. Autor Hauke Wendler hat zu diesem Thema bereits den mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm „Wadim“ und die Dokumentation „45 Min – Tod nach Abschiebung“ realisiert.

Beitrag teilen

Kommentare geschlossen.