27. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für „100 tote Flüchtlinge vor Libyen befürchtet“ · Kategorien: Libyen, Mittelmeer, Mittelmeerroute

Quelle: kurier.at

Ein Schlauchboot sank laut Küstenwache 50 Kilometer vor der libyschen Küste. 29 Menschen konnten gerettet werden.

Bei einem Bootsunglück vor der libyschen Küste könnten nach Angaben der libyschen Küstenwache fast 100 Menschen ertrunken sein. 29 Menschen hätten rund 42 Kilometer vor der Hauptstadt Tripolis gerettet werden können, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters den Sprecher der Einsatzkräfte Ayoub Qassem in der Nacht auf Donnerstag. Sie hätten von insgesamt 126 Menschen an Bord berichtet.

Das Unglück ereignete sich demnach bereits am Mittwoch, das Flüchtlingsboot hätte den Küstenort Garabulli, rund 50 Kilometer östlich von Tripolis, im Morgengrauen verlassen, so Qassem. „Weil es völlig überfüllt war, riss eine Seite des Schlauchbootes und Wasser begann hereinzuströmen. 97 illegale Migranten werden noch vermisst oder sind ertrunken“, so der Sprecher der Küstenwache.

Hauptfluchtroute Richtung Italien

Nach Schließung der Balkanroute im Frühjahr ist der Weg von Libyen über das Mittelmeer nach Italien die Hauptfluchtroute von Schutzsuchenden in Richtung Europa. Aufgrund des politischen Chaos im nordafrikanischen Bürgerkriegsland können Schlepper ihrem Geschäft nahezu ungestört nachgehen. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR erreichten seit Jahresbeginn bereits knapp 154.000 Menschen über das Mittelmeer Italien, insgesamt kamen dabei mehr als 3.800 Flüchtlinge ums Leben.

Bei einem weiteren Bootsunglück zwischen Italien und Libyen rettete die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ bereits am Dienstag 107 Menschen, 29 Flüchtlinge konnte nach neuesten Angaben von Donnerstag nur noch tot geborgen werden.

:::::

siehe auch: wn.com

TRIPOLI: More than 90 migrants are believed missing after their boat sank off the coast of western Libya on Wednesday, a coastguard spokesman said.

Ayoub Qassem said coastguards had rescued 29 migrants some 26 miles off the shore east of Tripoli, and that survivors said 126 people had been on the rubber boat before one of the sides was ripped and it started taking on water.

:::::

siehe auch: Al Jazeera

Twenty-nine dead bodies found on crowded refugee boat

French aid group rescues 107 people off Libya’s coast as death toll on Mediterranean this year reaches 3,800.

The bodies of 29 people, who perished in a pool of fuel and seawater on a crowded dinghy off Libya, have been found by the French aid group Doctors without Borders (MSF).

MSF said its chartered rescue ship, the Bourbon Argos, picked up 107 people aboard the inflatable boat 26 nautical miles off Libya on Tuesday.

Its crew initially counted 11 corpses on the dinghy’s floor, which was flooded with a murky mixture of fuel and seawater. The Bourbon Argos was then called away to another rescue operation nearby, saving 139 people aboard another vessel.

The crew returned to the dinghy and found 29 people had died, probably from suffocation, skin burns or drowning.

The bodies were retrieved from the toxic mixture over a period of hours, with the help of a team from the German NGO Sea-Watch.

„The mixture of water and fuel was so foul that we could not stay on the boat for long periods. It was horrible,“ MSF project leader Michele Telaro said in a statement.

Twenty-three survivors suffered burns from exposure to fuel, 11 of whom were seriously hurt. Seven survivors were taken to hospital, two of them by helicopter.

‚Headlong rush to the cemetery‘

The find adds to the grim evidence of the hazards of crossing the Mediterranean – a journey that the UN said on Wednesday has claimed more than 3,800 lives so far this year.

To venture out to sea in such conditions, said Tefano Argenziano, in charge of MSF’s migrant assistance activities, „is a headlong rush to the cemetery“.

In a separate incident, more than 90 people were believed to be missing after their boat sank off the coast of western Libya, according to a coastguard spokesman.

Ayoub Qassem said coastguards had rescued 29 people about 26 miles off the shore east of Tripoli.

Survivors said 126 people had been on the rubber boat before one of the sides was ripped and it started taking on water.

Libya is the main departure point for mostly African refugees and migrants seeking to cross the Mediterranean to Europe.

The route between Libya and Italy has become the busiest crossing point after a deal between Turkey and the EU in March largely closed off pathways to Greece.

Smugglers arrange ill-equipped and overcrowded vessels that frequently break down or sink. They often send groups with just enough fuel to reach international waters and be picked up by international rescue vessels.

:::::

siehe auch: Spiegel Online

3800 Tote im Mittelmeer – allein in diesem Jahr

Gerade erst hat die Uno einen traurigen Rekord verkündet: 2016 sind so viele Flüchtlinge im Mittelmeer gestorben wie nie zuvor. Nun berichtet die libysche Küstenwache von einem neuen Unglück auf hoher See.

Im Zusammenhang mit den Fluchtbewegungen über das Mittelmeer ist im Jahr 2016 schon jetzt ein trauriger Rekord erreicht worden: Wie das Uno-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) mitteilte, starben seit Jahresbeginn mindestens 3800 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer. Damit sei der höchste Stand an Toten und Vermissten in einem Jahr erreicht worden, sagte UNHCR-Sprecher William Spindler. 2015 starben demnach 3771 Menschen.

Die gefährlichste Überfahrt sei die zwischen Libyen und Italien: Hier kommt der Organisation zufolge im laufenden Jahr ein Toter auf 47 Ankömmlinge. Bei der wesentlich kürzeren Überfahrt von der Türkei nach Griechenland beträgt das Verhältnis demnach 1:88.

In der Nacht zu Donnerstag teilte die libysche Küstenwache mit, ein Schlauchboot mit knapp 130 Menschen an Bord sei vor der Küste gesunken. Es sei überfüllt gewesen, deshalb sei das Plastik an einer Stelle eingerissen – und Wasser ins Boot eingedrungen. 29 Menschen konnten den Angaben zufolge gerettet werden. „97 illegale Migranten werden noch immer vermisst oder sie sind ertrunken.“

Beitrag teilen

Kommentare geschlossen.