20. Januar 2014 · Kommentare deaktiviert für Syrien: adopt@revolution, Newsletter 20.01.2014 · Kategorien: Syrien

Liebe AbonnentInnen des Newsletters, liebe Syrien-Interessierte,

in dieser Woche startet sie nun nach fast einem Jahr Verzögerung: die zweite Syrien-Konferenz. In Montreux bei Genf werden am Dienstag die Verhandlungen über eine politische Lösung für Syrien beginnen. Aller Voraussicht werden nur Teile der syrischen Opposition mit am Verhandlungstisch sitzen. Auch wenn die Hoffnungen auf Genf II in Syrien gering sind, so ist sie immerhin der Versuch, mittels Diplomatie Bewegung in die festgefahrene Situation vor Ort zu bringen. In den kommenden Tagen heißt es abzuwarten, ob aus Montreux tatsächlich greifbare Impulse kommen werden.

Diese Woche wird Genf II auf unserem Blog daher das bestimmende Thema sein. Bereits heute haben wir einen Liveblog zu Genf II gestartet, in dem wir Meinungen von AktivistInnen aus Syrien darstellen und auch auf Ereignisse in Syrien eingehen werden: https://www.adoptrevolution.org/liveblog-genf-ii/. Wir werden den Liveblog in den kommenden Tagen stets aktualisieren.

Eine Medienfarce hat Genf II schon einmal bewirkt: Nachdem das Damaszener Viertel Yarmouk seit einem halben Jahr komplett abgeriegelt und von Versorgung abgeschnitten ist, hat das Regime gestern mit Medientrubel 200 Lebensmittelpakete in den Ort geliefert – für 20.000 Menschen, die noch in Yarmouk leben. Die Hungerblockade ist nicht aufgehoben worden. Wie es den Menschen in Yarmouk ergeht, hat am Donnerstag das heute journal mit einem ungeschonten Beitrag beleuchtet: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/

Bereits Ende der Woche haben wir einige Einschätzungen von syrischen AktivistInnen zu Genf II veröffentlicht: https://www.adoptrevolution.org/genf-hoffnungen/
So äußerte z.B. der Student Jeger aus dem kurdischen Qamishli: „Die internationale Gemeinschaft hat den Menschen in Syrien nach all den Enttäuschungen kaum noch etwas anzubieten. Zwar haben sich die Staaten endlich auf eine Gesprächsrunde in Genf geeinigt, aber eigentlich erwarte ich nur weitere Enttäuschungen. Denn damit etwas passiert, müssen die großen Staaten endlich ihre Interessensgegensätze überwinden und Assad fallenlassen.“

Hingegen äußert der Philologe Fayez aus Manbej – einem Ort nahe der Türkei, der von Dschihadisten bedroht ist: „Nach dem Assad-Regime kamen die radikalen Dschihadisten in unsere Stadt, um uns zu unterdrücken. Obwohl wir nicht aufgegeben haben, uns zu wehren, bin ich inzwischen bereit, alles zu akzeptieren und barfuß durch das Höllenfeuer zu gehen, solange das Leiden der Menschen in Syrien endet und eine freie Gesellschaft mit Frieden und Gerechtigkeit entsteht. Hoffentlich sind die Verhandlungen ein Weg dorthin.“

In zwei Interviews hat Elias Perabo von Adopt a Revolution kürzlich über die aktuelle Situation in Syrien gesprochen und auch eine Einschätzung zu Genf II gegeben. Die geplante Konferenz hält Perabo für alternativlos. Das Interview in der Frankfurter Rundschau können Sie hier direkt nachlesen: http://www.fr-online.de/syrien/syrien

Das Interview mit dem Deutschlandradio können Sie hier nachlesen bzw. einfach anhören: http://www.deutschlandradiokultur.de/syrien-konflikt

In unseren Presseschauen (unter https://www.adoptrevolution.org/category/presseschau/) finden Sie u.a. folgende Themen:

  • Wie al-Qaida den Krieg in Syrien veränderte
  • Gründe des zweiten syrischen Aufstandes: SyrerInnen gegen ISIS
  • Genf II: Wer nimmt teil? Wer darf teilnehmen?
  • Belagerung im Winter: Hunger und alltägliche Not
  • Kann Deutschland eine Mittler-Rolle im Syrien-Konflikt einnehmen?
  • Europäische Geheimdienste kooperieren wieder mit dem Regime Assads

Wir erwarten eine ereignisreiche Woche für Syrien und hoffen, dass sie das Land einer Lösung näherbringt.

Mit besten Grüßen,
das Adopt a Revolution-Team

Beitrag teilen

Kommentare geschlossen.