16. September 2016 · Kommentare deaktiviert für „Flüchtlinge weichen auf ‚verdeckte‘ Routen nach Europa aus“ · Kategorien: Europa, Hintergrund · Tags:

Quelle: Berliner Morgenpost | Report Europe’s refugees and migrants

Forscher registrieren deutlich mehr Asylanträge als registrierte Flüchtlinge in Europa. Zäune verhindern demnach nicht den Zustrom.

London. Zäune und Grenzkontrollen helfen einer britischen Denkfabrik zufolge wenig, um den Flüchtlingszustrom nach Europa einzudämmen. Das geht aus einer Studie des „Overseas Development Institute“ in London hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. Demnach verschiebt sich der Zustrom lediglich auf andere gefährlichere oder „verdeckte“ Routen, wenn bekannte Wege nach Europa wie die Balkanroute blockiert werden.

Die Denkfabrik empfiehlt, statt aufwendiger Maßnahmen zur Grenzsicherung mehr legale Wege zur Einreise zu schaffen, um die Migration besser überwachen zu können.

Mehr Asylanträge als registrierte Flüchtlinge

Die britischen Experten verweisen auf die Differenz zwischen der Zahl der registrierten Flüchtlingsankünfte und der Zahl der gestellten Asylanträge. Beispielsweise seien im vergangenen Jahr 1,1 Millionen Flüchtlingsankünfte in Europa registriert worden, gleichzeitig wurden aber 1,7 Millionen Anträge auf Asyl gestellt.

Daraus schließt die Denkfabrik, dass viele Asylbewerber auf anderem Wege – wie beispielsweise versteckt in Lastwagen oder mit einem Besuchervisum – nach Europa eingereist sein müssen.

Für das Jahr 2016 rechnen die Experten mit der Ankunft von 330.000 Flüchtlingen. Die Zahl der erwarteten Asylanträge liege aber mit 890.000 deutlich höher. Dabei sei bereits berücksichtigt, dass sich in Deutschland mehrere Hunderttausend Asylanträge angestaut hätten. Laut der Studie haben europäische Staaten seit 2014 mindestens 17 Milliarden Euro ausgegeben, um Flüchtlinge von der Einreise nach Europa abzuhalten. (dpa)

:::::

siehe auch: The Guardian

The proportion of refugees and migrants arriving in Europe by hidden routes is on the rise, a new study suggests.

Researchers estimate that 330,000 people will reach the continent this year by sea through „overt“ channels, normally across the Mediterranean.

This is a sharp fall compared to last year, but a report from think tank, the Overseas Development Institute, said these arrivals are only part of the picture.

The paper suggests that while fewer people will arrive this year on well-known routes, in many cases refugees and migrants may be taking alternative „covert“ routes.

It said the projected number of new asylum applications is still very high, at 890,000 by the end of 2016, adding: „This large discrepancy between new arrivals and new asylum applications suggests that there are many people whose journeys to Europe we know little about.“

These refugees and migrants travel to Europe through a variety of „covert“ channels and means which can include travelling by plane using false documents, concealed in vehicles or by over-staying visas, according to the study.

It calculated that at least 1.7 billion euro (£1.4 billion) has been spent on internal deterrent measures including border controls since 2014, while go vernments have also committed 15.3 billion euro (£13 billion) outside Europe on bilateral agreements and trust funds to increase economic opportunities at home or in neighbouring countries in an attempt to deter refugees and migrants from setting off on their journeys.

While effective individual national border controls have reduced the number of new, overt arrivals, they have not stopped the large movement of people to Europe, the report said.

Author Marta Foresti said: “ While on the surface, the number of people arriving in Europe has fallen, the rate of those taking hidden routes to Europe has not been affected and is likely to increase.

„These covert routes can be more dangerous and make it harder for governments to monitor migration and design effective responses.“

She added that increasing legal routes is „the only way to be able to predict flows“ and make „pragmatic decisions“ about how to better manage migration.

Beitrag teilen

Kommentare geschlossen.