08. Mai 2014 · Kommentare deaktiviert für Berlin: Hunger- u. Durststreik, Demo vor Innenministerium 09.05.2014 · Kategorien: Deutschland · Tags:

http://asylumrightsevolution.wordpress.com/2014/05/08/

Aufruf zur Kundgebung vor dem Innenministerium, Freitag 09.05.2014, 14:00

Seit Samstag, 3. Mai 2014, befinden wir, 14 Asylsuchende, uns auf dem Berliner Alexanderplatz im Hungerstreik. Da keine Vertreter_innen von Bundesinnenministerium oder BAMF mit uns gesprochen haben, sind wir seit Dienstag Mitternacht im trockenen Hungerstreik, das heißt, wir trinken seitdem auch kein Wasser mehr. Damit wollen wir auf die Dringlichkeit unserer politischen Forderungen aufmerksam machen.

Wir sind Menschen und wollen auch als solche anerkannt und behandelt werden. Wir fordern die Anerkennung aller Hungerstreikenden als „Flüchtlinge“ nach §23 des Asylgesetzes!

Wir fordern die deutsche Zivilgesellschaft, also alle solidarischen Menschen, Parteien, Gewerkschaften, NGOs, Kirchenverbände, Vereine und politische Aktivist_innen dazu auf, dem deutschen Innenminister, Thomas de Maizière, diese Botschaft zu überbringen!

Am Freitag, 9. Mai 2014, rufen wir alle Unterstützer_innen der Asylum Rights Evolution auf, sich um 14 Uhr vor dem Bundesinnenminister des Inneren (BDI), Alt-Moabit 101, Nähe U9 Turmstraße, zu versammeln.

Wir haben das letzte eingesetzt, was uns bleibt – unsere Körper. Jetzt ist es an euch, euch mit euren Möglichkeiten für uns und unsere Forderungen einzusetzen!

Bis es zu keinen Verhandlungen dieser Behörden mit uns Hungerstreikenden kommt, bleiben wir weiterhin im Hungerstreik.

  • Wir fordern, als Menschen respektiert zu werden!
  • Wir wollen, dass unsere Menschenrechte eingehalten werden!
  • Wir fordern die Weiterentwicklung des Asylrechts!

Asylum Rights Evolution

Infotelefon: 01575 4226130
asylumrightsevolution.wordpress.com

SOLIDARITÄT MIT DEN DURSTSTREIKENDEN VOM ALEXANDERPLATZ!
FREITAG 09.05.2014 14:00 BUNDESINNENMINISTERIUM

 

Update 19:12

Posted on 08. May 2014 by

Nicht vergessen: Morgen 14:00 Kundgebung vor dem BDI!

Heute gab es wieder 4 Einlieferungen von Durststreikenden ins Krankenhaus. Alle sind bereits wieder zur Gruppe zurückgekehrt. Mittlerweile gibt es keinen Streikenden mehr, der noch nicht im Krankenhaus war.

Das Gespräch mit der Polizei brachte nicht viel Neues. Es sieht gerade nicht nach einer Räumung aus, aber das kann sich jederzeit ändern.

Es braucht Leute mit Waschmaschine und Trockner, die Sachen waschen und möglichst heute Nacht schon wieder vorbeibringen können.

Weiter braucht es gerade

Planen (sind erlaubt)
Decken
Schlafsäcke

Solidarisch
Support-Struktur

 

5. Pressemitteilung: Aufruf zur Kundgebung Freitag 14h

Posted on 08. May 2014 by

Zum ersten Mal setzen wir unsere Körper ein, um gehört zu werden. Wir haben unsere Demonstration begonnen, um die Behörden dazu zu bringen, unsere Forderungen zu hören und sie umzusetzen.

Wir wollen den Paragraphen 23.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben wir alles getan, damit unsere Stimmen von den verantwortlichen Personen gehört werden. Aber niemand ist gekommen, um uns zu sehen.

Also richten wir einen Appell an die Zivilgesellschaft, die diese Personen ermächtigt. Wir fordern die Zivilgesellschaft jetzt auf, morgen Freitag um 14h zum Innenminister zu gehen, um unsere Rechte einzufordern.

Wir sind Menschen, genau wie ihr. Und wir wollen die gleichen Rechte wie ihr. Wir wollen unter den gleichen Bedingungen leben wie ihr. (Wir wollen das Recht auf Bildung, auf Emanzipation, das Recht für unseren Unterhalt aufzukommen und den Zugang zur Beschäftigung, das Recht auf Aufenthalt, das Recht zu reisen.) Deshalb wünschen wir die Erfüllung des Paragraphen 23 zu unseren Gunsten.

Wir appellieren jetzt an alle Menschen, denen die Menschenrechte am Herzen liegen, die unsere Forderungen unterstützen. Wir bitten euch, morgen um 14h zum Innenminister zu gehen, um ihn aufzufordern, seine Verantwortung zu erfüllen und ihm unsere Botschaft zu überbringen, dass wir den Paragraphen 23 einfordern. Er hat die Verantwortung, diesen zu erfüllen.

Asylum Rights Evolution

 

5. Communiqué de presse: Appel à la manifestation vendredi 14h

Posted on 08. May 2014 by

Premièrement nous utilisons notre corps pour être entendu. Nous avons commencé notre manifestation pour faire les autorités entendre nos revendications et qu’ils les réalisent.

Nous voulons le paragraphe 23.

Jusqu’à ce moment nous avons tout fait pour que nos vois sont entendu par les personnes responsable. Mais personne n’est venu nous voir.

Alors, nous allons faire un appel à la société civile qui donne le pouvoir. Maintenant nous demandons à la société civile d’aller au ministre de l’intérieur demain vendredi à 14h pour revendiquer nos droits.

Nous sommes des êtres humains comme vous. Et nous voulons avoir les même droits comme vous. Nous voulons vivre dans les mêmes conditions comme vous. (Le droit a l’éducation, l’émancipation, le droit de subvenir nos besoins et l’accès a l’emploi, le droit au séjour, le droit a voyager.) C’est pourquoi nous souhaitons l’accomplissement du paragraphe 23 a notre faveur.

Maintenant nous demandons toutes les personnes qui sont sensible au droits humains, qui supportent nos demandes (les organisations des droits de l’homme, les défendeurs des droits de l’homme). Nous vous prions de vous rendre sur le ministre de l’intérieur demain a 14h pour le dire de prendre sa responsabilité, transmettre notre message de revendication de paragraphe 23, dont il a la responsabilité d’accomplir.

Asylum Rights Evolution

 

Update 12:35

Posted on 08. May 2014 by

Gleich um 14:00 ist die 2. Pressekonferenz von Asylum Rights Evolution! Kommt alle her und bringt möglichst Medienleute mit!

Auf der anderen Straßenseite stehen zwei Nazis, einer davon trägt ein Schild mit der Aufschrift „Überfremdung stoppen, gegen Asylmissbrauch“. Es sammeln sich einige rassistische Bürger_innen um die beiden.

Für heute 13:00 wurden die Supporters zum Gespräch auf der Dienststelle der Polizei geladen. Updates dazu folgen.

Heute Morgen war ein Vertreter des Berliner Innensenats hier. Allerdings hatte er nur viele Fragen und keinerlei Mandat. Er wollte wissen, woher die Durststreikenden kommen und den Stand ihrer jeweiligen Asylverfahren abfragen. Die Streikenden reden gerne mit den Behörden, sie wollen aber, dass ihnen zuerst etwas angeboten wird.

Solidarisch
Support-Struktur

Kommentare geschlossen.